Juli 2021
Haus K –
ein architektonischer Maßanzug

Für die Bauherrenfamilie K. entwickelten wir eine individuelle und ganzheitliche Lebenswelt von der architektonischen Setzung und räumlichen Gestalt – bis hin zu den Einbaumöbeln sowie den Leuchten und Ausstattungsgegenständen. Die Expertise von STELLWERK architekten zwischen Architektur und Interior konnte hier vollumfänglich genutzt werden.

Architektonisches Prinzip

In der Reihung von straßenbegleitender, offener Bauweise gliedert das Gebäude sich nach den Prinzipien der Umgebung mit einer giebelständigen Setzung selbstverständlich ein. Im Erdgeschoss spannen massive Wandscheiben die ´öffentlichen´ Räume des Hauses auf und verzahnen das Innen mit dem opulenten Garten. Auf massiven – raum- und möbelhaltigen – Scheiben lagert klar definiert das Obergeschoss als hölzernes „Schlafhaus“ mit einer schwarzen Metallfassade. Der lokale Typus ´Haus mit Dach´ wird aufgegriffen und zeitgenössisch überformt.

Auf den massiven Wandscheiben im Erdgeschoss ruht das in Holzbau umgesetzte ´Schlafhaus´. Die metallische Haut auf Dach und Fassade schützt die hölzerne Konstruktion und garantiert neben der wertigen Erscheinung eine lange Lebensdauer.

IMG_8697 2
Grundstück vor der Neugestaltung

„Haus K ist wie ein Maßanzug für die Bedürfnisse und Vorstellungen vom idealen Familienleben der Familie. Die hohen Ansprüche unserer Auftraggeber und die intensive Zusammenarbeit während des ganzen Planungsprozess ermöglichten ein wirklich vielschichtiges und ästhetisch anspruchsvolles Ergebnis.“

STELLWERK architekten

Innen- und Außenraum verzahnen sich miteinander. Es entstehen zahlreiche spannende Situationen mit Ein-, Aus- und Durchblicken.

Ankommen – durch die riesige Eingangstür gelangt man in die innere Welt des Gebäudes. Der Handgriff der Tür ist in die Lamellen integriert und wird erst auf den zweiten Blick sicht- und greifbar.

Das großzügige Atrium bildet den räumlichen Höhepunkt und fungiert als kommunikatives Zentrum des Hauses. Die hölzerne Treppe wird als Möbel verstanden und führt den Raum fließend ins Obergeschoss. Der zentral angeordnete Kern nimmt Treppe, Einbauschränke und die Küche auf – die Wohnräume gliedern sich ringsum an und finden im tiefergelegenen Wohnbereich einen komfortablen und gemütlichen Abschluss.

Der abgesenkte Wohnbereich ist der Endpunkt des räumlichen Fluß – ein Ort zum Ausspannen und für gemütliches Beisammensitzen.

Vom integrierten Sofa blickt man in den Garten und zum Kamin. Hier entstehen überraschende Blickbeziehungen in den ´Salon´, ein maskulin ausgestatteter Ort für Gespräche und lange Nächte am Feuer.

Durch die Verwendung von mineralisch kerngedämmtem Mauerwerk im Erdgeschoss konnte auf ein Wärmedämmverbundsystem verzichtet werden. Die mit Recyclingmaterial gedämmte Holzkonstruktion des Obergeschoss ermöglichte eine effiziente und ressourcenbewusste Errichtung.  Langlebige und rezyklierbare Materialien sichern eine lange Nutzungsdauer. Eine spätere mögliche Umnutzung als Haus mit zwei getrennten und barrierefreien Wohneinheiten wurde bereits mit geplant und ist mit wenigen Eingriffen realisierbar.